Sie wollen Ihre Ergebnisse international bekannt machen? Wir helfen Ihnen beim internationalen Forschungsmarketing.Sie suchen den Dialog mit den Entscheidern? Wir bringen Entscheider aus Wirtschaft, Hochschulen und Politik ins Gespräch.Sie benötigen Fördermittel für Ihr Projekt? Wir unterstützen Sie bei den Anträgen.Sie haben Mensch und Umwelt im Blick? Wir entwickeln Nanotechnologie verantwortungsbewusst weiter.Sie sind interessiert an neuen Trends und Entwicklungen? Besuchen Sie unsere Seminare, Workshops und Messestände.Sie suchen Kontaktpersonen für Ihr Vorhaben? Wir vernetzen Sie mit Forschern und Anwendern in Industrie und Wirtschaft.Sie wollen die Nanotechnologie fördern? Werden Sie Mitglied!Wie werden aus Forschungsergebnissen Produkte? Wir helfen Ihnen und unterstützen Ihren Technologietransfer!Sie haben bereits eine gute Projektidee? Wir initiierten und koordinieren für Sie Projekte bis hin zum kompletten Projektmanagement.Sie wollen sich in einem komplizierten technischen Umfeld orientieren? Wir beschaffen Ihnen das nötige Wissen.Sie wollen Ihre Idee zu einem Produkt machen? Wir führen Machbarkeitsstudien durch und helfen Ihnen bei der Umsetzung.

Wie werde ich Nano-Forscher?

Nanotechnologie - was hat das denn mit mir und meiner Welt zu tun? Eine ganze Menge!

Mit Nanotechnologie werden Brillen entspiegelt und Oberflächen kratzfest gemacht. Unser Smartphone würde ohne Nanotechnologie nicht funktionieren.

Autos, aber auch Sportgeräte wie Tennisschläger können dank Nanotechnologie sehr leicht und trotzdem sehr stabil gebaut werden. In der Medizin werden mit Hilfe der Nanotechnologie Medikamente entwickelt, die nur dort wirken, wo sie gebraucht werden, zum Beispiel in einem Krebsgeschwür.

Nanotechnologie ist also eine spannende Sache, die für jeden von uns Neues bringt. Und wer weiß, was sich daraus noch alles für unseren Alltag ergeben wird. Wer mitmacht beim 11. Nano-Schulwettbewerb, erfährt mehr darüber!

Der Wettbewerb möchte jungen, neugierigen Schülern die Möglichkeit geben, die Nanotechnologie kennenzulernen und einige Aspekte davon zu erleben.

Der Schulwettbewerb - Poster oder Projekte

Einen leichteren, schnelleren Einstieg bietet der Posterwettbewerb. Hier ist es die Aufgabe, sich ein Thema der Nanotechnologie frei zu wählen und dann mit einfachen Mitteln und ohne großen Aufwand zu dem Thema zu recherchieren und experimentieren. Die Ergebnisse werden dann auf einem Poster zusammengefasst. Dieses Poster ist der Wettbewerbsbeitrag. Die Gewinnerposter werden in einer Ausstellung bei der Preisverleihung präsentiert und es locken Sach- und Geldpreise. Hier gibt es alle Infos zum Posterwettbewerb.

Wer sich intensiver mit der Nanotechnologie auseinandersetzten möchte, nimmt am Projektwettbewerb teil. Hier kann ein Projekt zur Nanotechnologie  gewählt werden, Thema und Art der Umsetzung sind komplett frei. Eingereicht werden können alle Beiträge, die sich mit der Nanotechnologie auseinander setzen – ob auf informative, aufklärende, witzige, kritische, künstlerische oder sonstige Weise. Zu gewinnen gibt es hohe Geldpreise. Hier geht es zu den Infos zum Projektwettbewerb.

Inspirationen aus den letzten Jahren

Wir haben Anregungen für die Erstellung eines Wettbewerbsbeitrages zusammengestellt. Hier gibt es einige Beispiele aus den letzten Jahren.

Das Bild vom "Roten Planeten"

Das Bild ist aus zwei Rastertunnelmikroskop-Aufnahmen zusammengesetzt. Die Landschaft im Vordergrund zeigt eine einzelne Schicht HATNA (ein Molekül, in dem unter anderem Stickstoff und Kohlenstoff zu Ringen verbunden sind) aufgetragen auf einem Probenträger aus Gold. Für den Himmel im Hintergrund wurde THAP (ein Molekül aus Kohlenstoff, Sauerstoff und Wasserstoff) ebenfalls auf Gold aufgetragen und einem hohen Hintergrunddruck von Cobaltocen (eine chemische Verbindung mit dem Metall Cobalt) ausgesetzt.

Welche Größenordnung hat das Bild?

Jede einzelne Spitze im Vordergrund ist ein einzelnes Molekül, etwa 1 Nanometer im Durchmesser. Die schwarzen Regionen im "Himmel" sind ebenfalls jeweils ein Molekül mit einem Durchmesser von 2,5 Nanometern.

Das Bild wurde erstellt von Sieu D. Ha an der Princeton University, USA.