Netzwerk nanoInk

Spezialtinten und Prozesstechnologien
für den industriellen Inkjet-Druck

AVerdi

Alternative Verdichtungsverfahren für nanopartikelhaltige Tinten gedruckt mit digitalen Druckverfahren für planare MID

Das Gemeinschaftsforschungsprojekt „AVerdi“ untersucht alternative Trocknungs- und Verdichtungsverfahren für gedruckte Leiterbahnen:

Digitale Druckverfahren wie Inkjet- oder Aerosol-Jet-Druck haben hohes Anwendungspotential zur Metallisierung und zur elektrischen Funktionalisierung von Foliensubstraten, sowie von Kunststoff Bauteilen (z.B. spritzgegossene Schaltungsträger (MID)). Als Tinten kommen meist Dispersionen aus nanoskaligen Metallpartikeln (Silber oder Kupfer) zum Einsatz, die mit organischen Verbindungen in einem Lösemittel stabilisiert sind und nach dem Druck, getrocknet und verdichtet (gesintert) werden müssen.

Das Trocknen und das Verdichten sind zwei essentielle Prozessschritte um eine ausreichende elektrische Leitfähigkeit, sowie eine gute Haftfestigkeit gedruckter Leiterbahnen auf polymeren Substraten zu ermöglichen. Im Projekt „AVerdi“ werden, zusammen mit mehreren Partnern aus Industrie und Wissenschaft, alternative Verdichtungstechnologien für gedruckte Leiterbahnen (Inkjet und Aerosol-Jet) auf polymeren Substraten erforscht.

Durch neue Trocknungs- bzw. Verdichtungsverfahren soll zukünftig eine kostengünstige Fertigung gedruckter Elektronik ermöglicht werden. Zusätzlich soll das Materialspektrum (thermoplastische Basismaterialien) erweitert werden. Am Ende des Projekts soll für den Anwender ein Leitfaden zur Verfahrensauswahl in Abhängigkeit von den erzielbaren Eigenschaften (elektrische Leitfähigkeit, Haftfestigkeit), Zielsubstraten sowie Zeiten und Kosten erstellt werden, um eine schnelle und passende Auswahl geeigneter Verdichtungsverfahren zu ermöglichen.

https://www.th-nuernberg.de/einrichtungen-gesamt/in-institute/institut-fuer-chemie-material-und-produktentwicklung/forschungs-und-entwicklungsprojekte/laufende-forschungsprojekte/averdi/

Forschungsstellen:   

  • Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm (Institut für Chemie, Material-und Produktentwicklung)
  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik)
  • Projektbegleitender Ausschuss (u.a. GSB Wahl GmbH)

Laufzeit des Projekts: Juli 2017 - Juni 2019
Das Projekt AiF-IGF-Vorhaben 19605 N der Forschungsvereinigung Räumliche Elektronische Baugruppen 3-D MID e. V. wird für 2 Jahre vom BMWi gefördert.

 

Sie möchten mehr über das Projekt erfahren?
Kontaktieren Sie uns! Wir vermitteln Sie schnell und zuverlässig an die richtigen Ansprechpartner weiter!

Das könnte Sie auch Interessieren:
Projekt AVerdi

 

Forschungsstellen:

Shortfacts:
Untersuchung alternativer Trocknungs- und Verdichtungsverfahren für gedruckte Leiterbahnen